Fußabdrücke der Maya - El Salvador, Guatemala & Honduras

9 Tage / 8 Nächte ab San Salvador bis Guatemala Stadt
tägliche Durchführung garantiert ab 2 Personen

1.Tag: San Salvador - Joya de Ceren - San Salvador (El Salvador)
Morgens erwartet Sie Ihr Reiseleiter an der Rezeption Ihres Hotels, um gemeinsam mit Ihnen eine Stadtrundfahrt durch San Salvador zu unternehmen. Wir besuchen unter anderem den Nationalpalast und das Anthropologische Museum, das eine beeindruckende Sammlung archäologischer Fundstücke aus der Präklassik (1500 v. Chr. - 250 n. Chr.) beherbergt. Zudem gibt es Relikte aus der Kolonialzeit und Artefakte, die Teil der salvadorianischen Geschichte und Identität sind. Später lassen wir die Hauptstadt hinter uns und fahren zur archäologischen Stätte Joya de Ceren (montags geschlossen). Diese auch als salvadorianisches Pompeji bezeichnete Stätte wurde 1993 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt, da sie gute Einblicke in das Alltagsleben in einer mesoamerikanischen Bauerngemeinschaft des 6. Jahrhunderts bietet. Die prä-koloniale Stadt wurde im Jahr 590 n.Chr. nach einem Vulkanausbruch unter einer fünf bis sieben Meter dicken Ascheschicht begraben, wobei die Asche die persönliche Habe der Bewohner bis heute konserviert hat. Eine Übernachtung in San Salvador.

2. Tag: San Salvador - Tazumal - Antigua (Guatemala)
Auf unserem Weg Richtung Guatemala besuchen wir die Maya-Ruinen von Tazumal, welche als die am besten erhaltene Mayastätte in El Salvador gilt. Höhepunkt der Ausgrabungsstätte ist eine lebensgroße, in Stein gemeißelte Figur des Nahua-Gottes. Danach geht die Fahrt weiter nach Antigua,  der ehemaligen Hauptstadt Guatemalas. Antigua wurde 1979 als herausragendes Beispiel gut erhaltener Kolonialarchitektur in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen. Durch ein schweres Erdbeben im Jahr 1773 wurden große Teile der Stadt beschädigt, sodass die Architektur des heutigen Antiguas größtenteils aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammt. Bei einem ausdehnten Stadtbummel durch das Zentrum der Kolonialstadt besuchen wir das Kloster Capuchinas, die Kathedrale, die Kirchen San Francisco und La Merced, den Hauptplatz und einiges mehr. 2 Übernachtungen in Antigua.

3. Tag: Antigua - Chichicastenango - Antigua
Frühmorgens brechen wir auf und fahren vorbei an reich bewirtschafteten Feldern ins westliche Hochland, wor wir die kleine Stadt Chichicastenango besuchen. Der hier donnerstags und sonntags abgehaltene farbenprächtige Kunsthandwerkermarkt lockt nicht nur die K'iche' Mayas aus der Umgebung, sondern Verkäufer aus ganz Guatemala an. Seit prä-kolonialen Zeiten ist Chichicastenango eines der größten Handelszentren der Maya-Region. Bei einem Spaziergang durch den Freiluftmarkt entdecken wir wunderschöne traditionelle Maya-Textilien, geschnitzte Holzmasken, Früchte, Gemüse und vieles mehr. Wir besuchen auch die 400 Jahre alte Kirche Santo Tomás, wo die Verschmelzung von christlichem und Mayaglauben ersichtlich wird. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Antigua.

4. Tag: Antigua - Copan Ruinas (Honduras)
Heute führt unser Weg durch den Südwesten Guatemalas in Richtung Honduras. Nach einer abwechslungsreichen Fahrt erreichen wir am frühen Nachmittag die Grenze und kurze Zeit später das malerische Städtchen Copan Ruinas. Nach der Ankunft in Ihrem zentral gelegenen Hotel bleibt noch genügend Zeit bei einem Spaziergang das romantische Kolonialstädtchen zu erkunden. Außer einem Besuch der etwas außerhalb des Dorfes gelegenen archäologischen Stätte bietet Copan noch viele andere Ausflugsmöglichkeiten, wie z.B. ein Ritt zur Chortí Gemeinde La Pintada, wo man einen Einblick in das Leben der direkten Nachfahren der Mayas erhalten kann, oder der Besuch eines Vogelreservats. 2 Übernachtungen in Copan Ruinas. 

Click for Pictures

5. Tag: Copan Ruinas
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der Archäologie und der Maya. Nach dem Frühstück besuchen wir den archäologischen Park von Copan, der seit 1980 zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Auf dem Gelände des Parks befinden sich die Maya-Ruinen und ein paar hundert Meter weiter Las Sepulturas, die Wohn- und Begräbnisstätte der wohlhabenden Mayas von Copán. Eine der Besonderheiten von Copán ist die berühmte und einzigartige Hieroglyphentreppe, die mit ihren mehr als 2.500 Symbolen den längsten bis jetzt bekannten Maya-Text und die größte in Stein gehauene Überlieferung der Maya darstellt. Auch die vielen kunstvoll gestalteten Stelen zeichnen Copan gegenüber anderen Maya-Stätten aus.

6. Copan Ruinas - Quirigúa - Río Dulce (Guatemala)
Erneut machen wir uns auf den Weg nach Guatemala, dieses Mal in nördlicher Richtung, bis zu unserem Tagesziel Quiriguá. Diese archäologische Stätte mittlerer Größe wurde 1981 Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Quiriguá  ist bekannt für eine Reihe hoher Stelen und in Stein gehauener Kalender. Hier befindet sich auch das größte jemals in der neuen Welt errichtet Steinmonument. Diese immense Stele ist 10,6 m hoch, 1,5 m breit und 1,2 m dick. Ihr Gewicht beziffert sich auf knapp 60 Tonnen. Im Anschluss geht es weiter nach Río Dulce, wo Ihnen der Nachmittag zur freien Verfügung steht. Entspannen Sie im Hotel, das einen wunderschönen Blick auf den Fluss bietet. Eine Übernachtung in Río Dulce.

7. Río Dulce - Flores
Von Río Dulce aus fahren wir durch die fast unbesiedelte Waldregion des Peten in Richtung Norden. Am frühen Nachmittag erreichen wir Flores. Die kleine Stadt dient vor allem als Ausgangspunkt für Touren nach Tikal. Mit ihren kolonialen, rot-bedachten Gebäuden, den engen Kopfsteinpflastersträßchen und der historischen Kirche ist sie jedoch auch selbst ein attraktives Ziel. Entdecken Sie bei einem Spaziergang über die kleine Insel das Städtchen oder machen Sie es sich in einem der vielen Restaurants bequem. 2 Übernachtungen in Flores.

8. Tag: Flores - Tikal - Flores
Am Morgen machen wir uns auf die ca. einstündige Fahrt nach Tikal. Die Maya Ruinen von Tikal liegen mitten im Tikal Nationalpark, einem der ältesten und bekanntesten Nationalparks Guatemalas. Aufgrund seiner großen kulturellen Bedeutung, als auch seiner natürlichen Vielfalt wurde der Park 1979 zum Weltkultur- und -naturerbe erklärt. Die Ruinen von Tikal gehöhren zu den herausragendsten der Maya-Zivilisation. Man geht davon aus, dass Tikal zum Höhepunkt des Maya-Reichs eine Fläche von rund 30 km² einnahm und von mindestens 100.000 Menschen bewohnt wurde. Auf Ihrer Tour durch den Park besichtigen Sie die teilweise bis zu 70 m hohen Tempel und viele weitere Strukturen. Nicht selten werden Besucher dabei vom Geschrei der Papageien und Brüllaffen begleitet. Am Nachmittag geht es zurück nach Flores.

9. Tag: Flores - Guatemala Stadt
Morgens werden Sie zum nahegelegenen Flughafen gebracht. Nach einem kurzen Inlandsflug (*) erreichen Sie Guatemala Stadt pünktlich für Ihren Rückflug.

Anmerkungen:
* Gegen einen geringen Mehrpreis kann ein Transfer von Flores nach San Pedro Sula in Honduras organisiert werden.
* Diese Tour kann ohne Mehrkosten in umgekehrter Richtung gebucht werden. Sie können diese Tour auch verlängern oder abkürzen sowie Programmänderungen vorschlagen.
* Gerne organisieren wir für Sie ein optionales Zusatzprogramm bzw. eine Verlängerung auf Ambergris Caye (Belize) oder den Bay Islands (Honduras). Auch ein Verlängerungsaufenthalt in der Lodge La Lancha am See Petén Itzá ist möglich. Fragen Sie uns einfach nach den verschiedenen Möglichkeiten.

 

Inbegriffene Leistungen
8 Übernachtungen inkl. Frühstück
Deutsch- oder englischsprachige Reiseleitung
Eintritte & Transfers gemäß Programm
Lokale Steuern und Taxen
Preise gültig bis 16.12.2017
(*) Inlandflüge nicht inbegriffen
Preis pro Person
2 Personen U$ 1869.-
3 Personen U$ 1465.-
4 Personen U$ 1299.-
5 Personen U$ 1195.-
6 Personen U$ 1095.-


Reiseveranstalter und Wiederverkäufer sind gebeten spezielle Konditionen anzufragen.