Mesoamerika Highlights - Nicaragua, Honduras & Guatemala

10 Tage / 9 Nächte ab Managua bis Guatemala City
tägliche Durchführung garantiert ab 2 Personen

Tag 1: Managua - Granada (Nicaragua)
Morgens treffen Sie sich mit Ihrem Reiseleiter an der Rezeption Ihres Hotels und fahren gemeinsam in Richtung Granada. Unterwegs besuchen wir den Nationalpark Vulkan Masaya, Nicaragua's ersten und größten Nationalpark. Das Gebiet umfasst zwei Vulkane und fünf Krater. Aufgrund mehrerer Ausbrüche wurden die Vulkane sowohl von Einheimischen als auch von den spanischen Eroberern gefürchtet. Die Spanier tauften den Vulkan Masaya "Mund der Hölle" und errichteten am Kraterrand ein Kreuz um den Teufel zu vertreiben. Vom Aussichtspunkt haben Sie bei gutem Wetter einen atemberaubenden Blick auf die Lagune von Apoyo, den Nicaragua See und Granada. Später geht es weiter nach Granada . Die älteste Kolonialstadt Nicaraguas gilt als eine der schönsten zentralamerikanischen Städte. 2 Übernachtungen in Granada.

Tag 2: Granada
Granada bietet viel Sehenswertes aus der Kolonialzeit. Auf einem Rundgang durch das historische Zentrum kommen wir an kolonialen Häusern und bedeutenden Gebäuden wie dem Kloster San Fransisco oder der Kirche Guadeloupe vorbei. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Schlendern Sie über den Plaza Central und lassen Sie sich mitreißen vom lebendigen Treiben. Alternativ lassen sich auch viele andere Ausflugsmöglichkeiten organiseren, wie z.B. eine Fahrt zum Vulkan Mombacho oder eine Bootsfahrt zu den im Nicaraguasee gelegenen Isletas de Granada. Die 365 Inselchen sind vor tausenden Jahren bei einem Ausbruch des Vulkans Mombacho entstanden, als große Teile des Vulkankegels in den See stürzten. Die meisten Inselchen sind von artenreicher Vegetation bedeckt und bieten vielen Vogelarten ein Zuhause.

Tag 3: Granada - León
Heute fahren wir Richtung Norden vorbei am Managuasee nach León und besuchen die Ruinen von León Viejo, dem alten León. Anfang des 16. Jahrhunderts gegründet, war sie eine der ältesten spanischen Kolonialsiedlungen in Amerika. Nach einem Erdbeben im Jahr 1610 wurde die Stadt nicht einmal 100 Jahre nach ihrer Gründung bereits wieder verlassen. Die Ruinen der Stadt sind daher ohne nachfolgende Umbauten erhalten geblieben und zeigen auf einzigartige Weise die Form und Natur früher spanischer Siedlungen in Amerika. Später besichtigen wir das Zentrum der Kolonialstadt León mit ihrer zwischen 1747 und 1814 erbauten Kathedrale. Sie ist die größte Kathedrale in Mittelamerika sowie eine der bekanntesten in ganz Amerika und zählt seit 2011 zum UNESCO Weltkulturerbe. Eine Übernachtung in León.

Tag 4: León - Tegucigalpa (Honduras)
Frühmorgens brechen wir auf und fahren der Vulkankordillere Los Maribos folgend zur honduranisch-nicaraguanischen Grenze. Am späten Nachmittag erreichen wir Tegucigalpa, die Hauptstadt Honduras, die auf etwa 1.100 m umgeben von Höhenzügen der umliegenden Berge liegt. Die Ursprünge der Metropole reichen zurück ins 16. Jahrhundert und sind eng mit der Entdeckung von Silbervorkommen in den umliegenden Gegenden verknüpft. Ihre koloniale Vergangenheit ist im Zentrum der Stadt noch immer erkennbar. Je nach dem, wie lange wir für die Formalitäten beim Grenzübertritt benötigen, bleibt uns nach Ankunft Zeit für eine kurze Stadtrundfahrt. Eine Übernachtung in Tegucigalpa.

Tag 5: Tegucigalpa - Comayagua - Lago de Yojoa - Cerro Azul Meambar
Wir machen uns auf eine abwechslungsreiche Fahrt zu Honduras' größtem Binnensee, dem Lago de Yojoa. Unterwegs besuchen wir die alte Kolonial- und ehemalige Hauptstadt Comayagua, deren kleines historisches Museum zu einem Besuch einlädt. Die als Kathedrale bezeichnete Kirche der "Unbefleckten Empfängnis" beherbergt eine Uhr aus dem Jahr 1100, welche eine der ältesten Uhren in Amerika ist. Die Region um den Yojoasee ist ein Paradies für Vogelbeobachter! Die Feuchtgebiete ziehen so viele Vögel an, wie kein anderes Gebiet in Honduras. Über 400 Arten wurden rund um den größten Binnensee Honduras' gezählt. Wir besuchen den imposanten Wasserfall Pulhapanzak, bevor wir die Lodge im Nationalpark Cerro Azul Meambar aufsuchen. Übernachtung im Besucherzentrum des Parks.

Click for Pictures

Tag 6: Cerro Azul Meambar - San Pedro Sula - Copán Ruinas
Nach einer frühmorgendlichen Wanderung durch den artenreichen Nationalpark geht die heutige Fahrt nach San Pedro Sula, der zweitgrößten honduranischen Stadt, die das wirtschaftliche Zentrum des Landes ist. Wir besuchen das kleine Anthropologische Museum und den bunten Zentralmarkt Guamilito. Hier werden nicht nur Gemüse, Obst, Fleisch und Blumen, sondern auch allerlei regionales Kunsthandwerk wie Stroh-, Holz- und Lederwaren angeboten sowie die in Honduras unverzichtbaren Tortillas gebacken. Anschließend fahren wir weiter nach Copán Ruinas, wo, nachdem wir unser zentral gelegenes Hotel bezogen haben, genügend Zeit für einen Spaziergang im malerischen Städtchen bleibt. In den verschiedenen kleinen Geschäften finden Sie allerlei Kunsthandwerk sowie exzellenten Kaffee, der in der Region produziert wird. 2 Übernachtungen in Copán Ruinas.

Tag 7: Copán Ruinas
Nach dem Frühstück machen wir uns auf, um den archäologischen Park von Copán zu erkunden. Zur Blütezeit der Maya (von 200 bis 900 n.Chr.) zählte Copán ca. 24.000 Bewohnern. Damit gehörte Copán zwar nicht zu den größten Maya-Städten, war jedoch aufgrund der fortschrittlichen Entwicklung von Hieroglyphenschrift und Bildhauerei das kulturelle Zentrum der Maya-Region. Die Skulpturen und Stelen gehören zu den kunstvollsten unter allen Maya-Stätten. Die Hauptgruppe ist besonders bekannt für die 30 m lange und 10 m hohe Hieroglyphentreppe, die den längsten bis heute bekannten Maya-Text darstellt und von historisch großer Bedeutung ist. Gegen später bleibt Zeit für einen Besuch der Sepulturas. Diese ca. 2 km von der Hauptgruppe entfernt gelegenen Ruinen waren Wohn- und Begräbnisstätten der Oberschicht von Copán.

Tag 8: Copán Ruinas - Antigua (Guatemala)
Die Mayas gehören mit ihrer Zivilisation zu den größten Rätseln der Geschichte der Menschheit. Scheinbar aus dem Nichts entwickelten sie in kurzer Zeit eine Kultur, die uns noch heute beeindruckt, eine Gesellschaft von Wissenschaftlern, sachkundigen Architekten, kunstfertigen Bildhauern und wilden Kriegern. Der ganz am südöstlichen Ende der Maya-Welt gelegene Stadtstaat Copán stellte die krönende kunstvolle Vollendung, den kulturellen Höhepunk der Maya-Zivilisation dar. Als Schönste aller Maya-Städte was die Quantität sowie die Qualität ihrer Steinskulpturen anbetrifft, wurde Copán als Athen der Neuen Welt bekannt. Früh am Morgen verlassen wir die kleine, pitoreske Stadt, überqueren kurze Zeit später die nahegelegene Grenze und fahren nach Antigua Guatemala. 2 Übernachtungen in Antigua.

Tag 9: Antigua
Vom 16. bis ins 18. Jahrhundert war Antigua Sitz der spanischen Kolonialregierung des guatemaltekischen Reichs, das von Chiapas im Süden Mexikos bis nach Costa Rica reichte. Nach einem schweren Erdbeben im Jahr 1773, welches große Teile der Stadt beschädigte, wurde die Hauptstadt nach Guatemala-Stadt verlegt. 1979 wurde Antigua als herausragendes Beispiel gut erhaltener Kolonialarchitektur in die UNESCO Welterbeliste aufgenommen. Bis heute sind die wichtigsten vor dem Erdbeben erbauten Monumente als Ruinen erhalten geblieben. Wir besuchen das Kloster Capuchinas, die Kathedrale, die Kirchen San Francisco und La Merced, den Hauptplatz und einiges mehr. Genießen Sie das geschäftige Ambiente in dieser kolonialen Kleinstadt.

Tag 10: Antigua - Guatemala Stadt
Am Vormittag fahren wir nach Gutemala-Stadt. Mit 4,1 Mio Einwohnern (in der Metropolregion) ist sie das größte Ballungsgebiet in Mittelamerika. Obwohl Guatemala Stadt häufig als laut und verschmutzt beschrieben wird (was man auch über andere große Städte auf der ganzen Welt sagen kann), ist es eine faszinierende Stadt mit exzellenten Restaurants und Ausgehmöglichkeiten sowie einer wunderschönen Umgebung. Angrenzend an einen See, bewaldete Berge und vier Vulkane hat die Stadt ihren ganz eigenen Charme. Und sie ist auch die kulturelle Hauptstadt des Landes - die meisten Schriftsteller, Denker und Künstler leben und arbeiten hier. Falls vor Ihrem Abflug Zeit bleibt, unternehmen wir eine kurze Fahrt durch die Hauptstadt. Transfer zum Flughafen und Ende unserer Leistungen.

Anmerkungen:
* Gegen einen geringen Mehrpreis kann ein Transfer zurück nach San Pedro Sula organisiert werden.
* Diese Tour kann ohne Mehrkosten in umgekehrter Richtung gebucht werden. Sie können diese Tour auch verlängern oder abkürzen sowie Programmänderungen vorschlagen.
* Gerne kann die Tour um einen Aufenthalt am Atitlansee oder einen Besuch der Maya-Ruinen von Tikal ergänzt werden. Fragen Sie uns einfach nach den vielfältigen Zusatzoptionen.

 

Inbegriffene Leistungen
9 Übernachtungen inkl. Frühstück
Englisch- oder deutschspr. Reiseleitung
Eintritte, Exkursionen und lokale Guides gemäß Programm
Transfers in klimatisierten Fahrzeugen gemäß Programm
Lokale Steuern und Taxen
Preise gültig bis 16.12.2017
Preis pro Person
2 Personen U$ 2199.-
3 Personen U$ 1699.-
4 Personen U$ 1525.-
5 Personen U$ 1359.-
6 Personen U$ 1245.-


Reiseveranstalter und Wiederverkäufer sind gebeten spezielle Konditionen anzufragen.